Über unsLeistungenNach einem TodesfallTrauerfeierNach dem BegräbnisServiceTraueranzeigen


 
KONTAKT:

Bestattung Anna Pein
Obergnas 37
A - 8342 Gnas
Tel.: 03151/2527
Fax: 03151/51471
anna.pein@bestattungpein.at

 


TOT- ODER FEHLGEBURT Seite drucken Seite druckenSeite zu FavoritenSeite zu Favoriten
Sowohl bei einer Totgeburt als auch bei einer Fehlgeburt können die Eltern ihr totes Kind mit einer Trauerfeier verabschieden und im Familiengrab bestatten lassen. In diesem Fall sollte dieser Wunsch bereits im Spital bekannt gegeben werden.

Rechtlich sind folgende Geburtsfälle zu unterscheiden:
Lebendgeburt: als lebendgeboren gilt unabhängig von der Schwangerschaftsdauer eine Leibesfrucht dann, wenn nach dem vollständigen Austritt aus dem Mutterleib entweder die Atmung eingesetzt hat oder irgendein anderes Lebenszeichen erkennbar ist, wie Herzschlag, Pulsation der Nabelschnur oder deutliche Bewegung willkürlicher Muskeln, gleichgültig, ob die Nabelschnur durchgeschnitten ist oder nicht oder ob die Plazenta ausgestoßen ist oder nicht;
Totgeburt: als tot geboren oder in der Geburt verstorben gilt eine Leibesfrucht dann, wenn keines der unter Ziffer 1 angeführten Zeichen erkennbar ist und sie ein Geburtsgewicht von mindestens 500 Gramm aufweist; Fehlgeburt: diese liegt vor, wenn bei einer Leibesfrucht keines der unter Ziffer 1 angeführten Zeichen vorhanden ist und die Leibesfrucht ein Geburtsgewicht von weniger als 500 Gramm aufweist.

Bei einer Totgeburt sind die Totenbeschau und die Beurkundung am Standesamt erforderlich. Bei der Beurkundung besteht die Möglichkeit, die für das Kind vorgesehenen Vornamen in die Sterbeurkunde einzutragen.

Bei einer Fehlgeburt erfolgt zwar die Totenbeschau, aber keine Beurkundung am Standesamt. Wenn die Einäscherung eines fehlgeborenen Kindes nicht in einem Sammelsarg, mit anschließender Beisetzung der Asche in Graz erfolgen soll, ist auf Wunsch die Beisetzung, z. B. in einem Familiengrab, möglich. Für die Durchführung der Bestattung genügt in diesem Fall der vom Totenbeschauarzt ausgestellte "Leichenbegleitschein", der dem Bestatter zu übergeben ist. Weitere Beratung bietet auch der Verein REGENBOGEN (Verein zur Hilfestellung bei glückloser Schwangerschaft).
Information unter Link

HOME | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ